06.05.2015 - Technischer Einsatz

Unwettereinsatz Unterstützung Göllersdorf

Unwetter, massiver Starkregen und Sturm, vor allem im Bereich Breitenwaida, Göllersdorf und Großstelzendorf führten zu dramatischen Szenen südlich von Hollabrunn. Am 06.05.2015 kurz nach 2:30 Uhr ging für nur etwa 30 Minuten ein massives Unwetter nieder. Teilweise spielten sich dabei dramatische Szenen ab. Bäume wurden ausgeschwemmt und entwurzelt. Unzählige Keller wurden weit über einen Meter mit Schlammmassen geflutet. Ein 93jähriger Gehbehinderter wurde samt seinem Bett zur Seite gespült und musste gerettet werden. Viele Autos wurden weggeschwemmt oder durch Trümmer beschädigt. Ein Kleinkind wurde in Groß Stelzendorf im Feuerwehrhaus versorgt, da die Eltern nicht mehr an die Babynahrung kommen konnten. Einige Straßen stehen 20cm unter Schlamm und wurden gesperrt. Gewerbliche Objekte sind teilweise mit über 1000 Kubikmeter Wasser voll. Einige Feuerwehrmitglieder konnten zum Zeitpunkt der Alarmierung aufgrund des heftigen Unwetters nicht einmal das Haus verlassen, in anderen Orten waren Feuerwehrhäuser von der Umwelt zunächst abgeschnitten. (Text: BFKDO Hollabrunn)

Alleine im Bezirk Hollabrunn waren an diesem Tag 70 Feuerwehren im Einsatz.

Auch die Freiwillige Feuerwehr Maissau wurde zur Unterstützung der eingesetzten Feuerwehren angefordert. Der Einsatzort für die Mannschaften des Rüstlösch- u. Kleinlöschfahrzeuges war das Lagerhausareal in Göllersdorf. Der Vorplatz war komplett mit Wasser und Schlamm überzogen und musste in langwieriger Arbeite mit Wasser gereinigt werden. Weiters war sämtliche Kellerabteile und die darin befindlichen Fördergänge für die Förderbänder und Förderschnecken unter Wasser und mussten von Schlamm und Unrat gereinigt werden. Nachdem am Nachmittag die Arbeiten im Lagerhaus Göllersdorf erledigt waren wurde noch eine weitere Adresse in Göllersdorf angefahren. Auch dort musste der komplette Keller von den Schlammmassen befreit und anschließend mit Wasser gereinigt werden.

Nach rund 7 Stunden Einsatz konnten die 11 Mann der Feuerwehr Maissau wieder nach Hause einrücken.

Ausrückzeit: 09:41 Uhr
Einrückzeit: 17:30 Uhr
Fahrzeuge der FF-Maissau: RLFA, KLF, Tandemanhänger
Mannschaftsstärke FF-Maissau: 11 Mann

Fotos: Kramer / Schwaiger