Fettbrand

Da brennendes Fett oder Öl bereits bei seiner Entzündung mehrere hundert °C heiß ist, verdampft zugegebenes Wasser schlagartig. Aus einem Liter Wasser entstehen 1700 Liter Wasserdampf. Weil das Wasser jedoch einige Sekundenbruchteile benötigt, um im heißen Fett zu verdampfen, sinkt es vorher noch in dieses ein. Durch die explosionsartige Verdampfung wird das brennende Fett mit dem Wasserdampf aus dem Behälter gerissen, mit für den Löschenden und die Umgebung meist verheerenden Auswirkungen.

Video eines Fettbrandes (Tele Media TV)

  • Einen Fettbrand niemals mit Wasser löschen. Eine Fettexplosion hat verheerende Auswirkungen.
  • Am besten löscht man einen Fettbrand, indem man ihm den Sauerstoff entzieht. Brennt zum Beispiel ein Topf auf der Herdplatte: Herd abschalten und die Flammen mit dem Deckel ersticken.
  • Feuerlöscher sind bei Fettbränden nur geeignet, wenn sie der Brandklasse F entsprechen und die Europaprüfnorm EN 3 erfüllen (Beschriftung beachten!). Billiglöscher ohne Prüfnormen können mehr schaden als nutzen.