Sichere Fahrt bei Nebel

Schlechte Sicht durch Nebel fordert die Autofahrer im Herbst besonders. "Nicht angepasste Geschwindigkeit in Verbindung mit zu geringen Abständen zum Vordermann ist dabei Unfallursache Nummer eins", sagt Gerhard Blümel. Der Leiter des ÖAMTC-Fahrsicherheitszentrums Teesdorf mahnt somit die Verkehrsteilnehmer zur Vorsicht. Besonders in der Früh muss mit plötzlich auftauchenden Nebelfeldern gerechnet werden. "Autofahrer müssen daher im Herbst besonders aufmerksam fahren und eventuell eine schon längere Fahrtzeit zur Arbeit einplanen", sagt Blümel. Bei besonders schlechter Sicht werden Nebelwarnungen auch via Radio durchgegeben. Derartige Hinweise sollten unbedingt ernst genommen werden. Autofahrer sollten daraufhin ihr Fahrverhalten an die Situation anpassen.

Tipps für Nebelfahrten

  • Fuß weg vom Gas
  • Abblendlicht einschalten Keinesfalls Fernlicht verwenden – zu starkes Licht reflektiert im Nebel und führt zur Selbstblendung.
  • Nebelscheinwerfer und Nebelschluss-Leuchten einschalten Im dichten Nebel geht es um Sehen und Gesehen werden.
  • Abstand halten
  • Rechts fahren und auf keinen Fall überholen.
  • Besondere Vorsicht beim Linksabbiegen.
  • Vorsicht im Baustellenbereich.Durch den Nebel sind Markierungen und Verkehrsführungen schwer erkennbar. Im Falle eines Unfalles oder einer Panne unbedingt versuchen, das Fahrzeug von der Straße wegzubringen Ist das nicht möglich, muss man alle Mittel zur Sichtbarmachung ausschöpfen: Warnblinkanlage einschalten und Pannendreieck aufstellen. Vor dem Verlassen des Fahrzeuges die Warnweste anziehen und sich möglichst schnell in Sicherheit bringen.
  • Gerade im Herbst, wenn die Sicht durch kürzere Tage und Nebel immer schlechter wird, kommt der Fahrzeugbeleuchtung besondere Bedeutung zu. Daher rechtzeitig die Beleuchtungsanlage überprüfen.