Chronik

Die Chronik der Freiwilligen Feuerwehr Maissau

In den vergangenen Jahrhunderten wurde Maissau mehrmal von Brandkathastrophen heimgesucht. Die Löschversuche mit Eimerketten aus den Löschteichen blieben meist erfolglos. Im Jahr 1877 erfolgte auf Grund des Vereinsgesetztes vom 15. November 1867 auf Anregung des damaligen Bürgermeisters Ferdinand Hofstätter (1870-1885) die Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Maissau. Obmann war der Lebzelter und Wachszieher Engelbert Altmann und als Kommandant fungierte von 1877 bis 1886 der Maurermeister Johann Schmid.
Am 29. Juni 1903 feierte die Feuerwehr unter dem damaligen Hauptmann Franz Muhm ihr 25-jähriges Gründungsfest. Der hiesige Gesellschaftsverein "Eintracht" spendierte der Wehr eine Fahne, die noch heute existierte, 2007 renoviert wurde und bei allen Festen mitgetragen wird.

25 Jahre Freiwillige Feuerwehr Maissau

Im Jahr 1907 wurde mit dem Bau und der Einrichtung eines Zeughauses bei der Ortseinfahrt in der Kremserstraße beonnen, welches noch im selben Jahr eingeweiht wurde. Zwanzig Jahre später, am 30. Juli 1927 feierte die Maissauer Feuerwehr unter Hauptmann Josef Piller das 50-jährige Bestandsjubiläum, der Mitgliederstand betrug 36 Mann.

Das alte Zeughaus der FF-Maissau aus dem Jahre 1907.

Zwei Jahre später erwarb die Feuerwehr unter Hauptmann Leopold Schmid von der Firma Rosenbauer eine neue Motorspritze auf einer Kutsche mit Pferdezug. Dies Spritze verfügte bereits über 4 Saugschläuche und eine Schlauchhaspel mit c.a 100 Meter Schläuchen zur Brandbekämpfung. Sie wurde am 21. Juli 1929 gesegnet und in Dienst gestellt. Dieses schöne Stück Feuerwehrgeschichte befindet sich nach wie vor im Besitz der Freiwilligen Feuerwehr Maissau. Trotz des hohen Alters und der vielen Einsätze ist die Feuerwehrkutsche in einem guten Zustand, sodass sie zu besonderen Anlässen auch heute noch bei Schauübungen verwendet werden kann.

Rosenbauer Motorspritze aus dem Jahre 1929.

Im Jahr 1967 befand sich die Feuerwehr mit einem Mitgliederstand von 28 Feuerwehrleuten auf dem Tiefstand. Trozdem konnte die Wehr unter Hauptmann Alfons Schmid zum 90. Geburtstag der Gründung, die am 23. Juni 1968 festlich begangen wurde, ein neues Einsatzgerät in Betrieb nehmen; Frau Elisabeth Traun hatte die Patenschaft für eine neue Tragkraftspritze übernommen.
Am 18. und 19. Juni 1977 beging die Feuerwehr unter Kommandant Franz Pfannhauser ihr 100-jähriges Gründungsfest mit einem abendlichen Festakt und großem österreichischen Zapfenstriech im Schlosshof. Bei diesen Feierlichkeiten wurde ein neu erworbenes Kleinlöschfahrzeug gesegnet und seinem Verwendungszweck übergeben.

Kleinlöschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Maissau.

Im Frühjahr 1985 übersiedelte die Feuerwehr vom alten Zeughaus in der Kremserstraße in das von der Gemeinde neu errichtete Feuerwehrhaus neben dem Gemeindeamt in der Franz Gilly Gasse, wo sie nun mit allen Geräten einquartiert ist. 1987 feierte die Feuerwehr unter Kommandant Erich Toifl am 13. und 14. Juni ihr 110-jähriges Bestandsjubiläum. Im Rahmen des Festaktes wurde ein neues Tanklöschfahrzeug mit 2000 Liter Fassungsraum samt Bergeausrüstung gesegnet; die Patenschaft hatte die Gastwirtin, Frau Herta Berger, übernommen.

Das neu angeschaffte Tanklöschfahrzeug - taktische Bezeichnung TLFA-2000

Anlässlich des 120-jährigen Bestandes erschien eine kleine bebilderte Festschrift und am 7. und 8. Juni 1997 fand unter Kommandant Herbert Treiber bei Kaiserwetter ein zweitägiger Feuerwehr-Heuriger auf dem Platz vor dem Feuerwehrhaus statt. Nach der Feldmesse am Sonntag segnete Msgr. Heinrich Hisch eine neue Tragkraftspritze; Patin war Gastwirtin Heidemarie Weixelbraun.
Weil das bisherige Kommandofahrzeug, ein VW Bus nicht mehr entsprach wurde ein neues Kommandofahrzeug angeschafft. Die Segnung dieses Fahrzeuges erfolgte im Rahmen des Feuerwehr-Heurigen am 6. Juni 1999; Patin des neuen Kommandofahrzeuges war Elfriede Schwabl.

Das im Jahr 1999 neu angeschaffte Kommandofahrzeug.

Ebenfalls unter Kommandant Herbert Treiber wurde beim Feuerwehrfest am 14. August 2004 ein neues Kleinlöschfahrzeug gesegnet und in Dienstgestellt. Das Fahrzeug, ein Mercedes Sprinter der Fa. Rosenbauer ersetzte das bisherige KLF. Patin des neuen Fahrzeuges war Traude Jurecek.

Patin Traude Jurecek und Kommandant Herbert Treiber vor dem neuen Kleinlöschfahrzeug.

Am 10. und 11. Juni 2006 konnte unter Kommandant Anton Würz wieder ein neues Fahrzeug in Dienst gestellt werden. Das mittlerweile in die Jahre gekommen Tanklöschfahrzeug wurde durch ein neues Rüstlöschfahrzeug der Fa. Rosenbauer ersetzt. Das Fahrzeug besitzt neben dem Wassertank auch eine umfassende technische Ausrüstung. Patin des Rüstlöschfahrzeuges war Karin Schmid.

Das Rüstlöschfahrzeug bei der feierlichen Segnung am Hauptplatz Maissau.

Bei der 130-Jahr Feier der Feuerwehr Maissau am 8. und 9. Juni 2007 wurde die neurestaurierte Feuerwehrfahne von Monsignore Heinrich Hisch im Rahmen des Festgottesdienstes am Hauptplatz geweiht; Patin der Fahne war Petra Humer.

Die neurenovierte Feuerwehrfahne aus dem Jahre 1903

Im Jahr 2009 richtet die Freiwillige Feuerwehr Maissau die Abschnittsfeuerwehrleistungsbewerbe in Maissau aus und konnte insgesamt 633 Feuerwehrmitglieder und 119 Mitglieder der Feuerwehrjugend in Maissau begrüßen.

Die angetretenen Wettkampfgruppen am Sportplatz Maissau.

Unter Kommandant Bruno Fähnrich wurde am 6.6.2015 ein gebrauchtes Wechselladerfahrzeug von der Freiwilligen Feuerwehr Schwechat angekauft. Dieses Fahrzeug kaufte die Freiwillige Feuerwehr Maissau fast zur Gänze aus Eigenmitteln.

Anläßlich der 140 Jahr Feier der Freiwilligen Feuerwehr Maissau wurde am 23. April 2017 der Abschnittstag des Abschnittsfeuerwehrkommando Ravelsbach im Musikheim Maissau abgehalten. Insgesamt erfolgten 87 Ehrungen verdienter Mitglieder des Abschnitts Ravelsbach.

Kommandanten der Freiwilligen Feuerwehr Maissau

  • 1877 - Obmann Engelbert Altmann (geb. 1828)
  • 1877 - 1886 - Johann Schmid (geb. 1837 † 1886)
  • 1886 - 1890 - Christian Dressel (geb. 1828 † 1902)
  • 1890 - 1893 - Josef Aufischer (geb. 1847 † 1919)
  • 1893 - 1918 - Franz Muhm (geb. 1856 † 1929)
  • 1918 - 1928 - Josef Piller (geb. 1882 † 1961)
  • 1938 - 1945 - Karl Stöger (geb. 1898 † 1967)
  • 1945 - 1950 - Leopold Schmid (geb. 1885 † 1958
  • 1950 - 1956 - Karl Stöger (geb. 1898 † 1967)
  • 1956 - 1968 - Alfons Schmid (geb. 1923 † 2009)
  • 1968 - 1975 - Josef Burger (geb. 1935 † 1995)
  • 1975 - 1986 - Franz Pfannhauser (geb. 1938)
  • 1986 - 1996 - Erich Toifl (geb. 1947)
  • 1996 - 2006 - Herbert Treiber (geb. 1962)
  • 2006 - 2007 - Anton Würz (geb. 1963 † 2007)
  • 2008 - 2016 - Bruno Fähnrich (geb. 1964)
  • 2016 - Franz Kloiber (geb. 1976)